Nicholas Carr: »Wer bin ich, wenn ich online bin … und was macht mein Gehirn solange? Wie das Internet unser Denken verändert.«

Das Internet ist nicht nur ein digitales Medium – es beeinflusst auch unsere Denkstrukturen. Neben den vielen Vorteilen, hat das Web aber auch seine Nachteile: Computer und Smart Phones werden zu Ablenkungsmaschinen, das Gehirn leidet unter ständiger Reizüberflutung und immer weniger Informationen landen im Langzeitgedächtnis.

Die Beschreibung auf N24.de macht Appetit auf eine Offline-Auszeit mit einem lesenswerten Buch zu einem aktuellen Thema, das uns alle betrifft.

Mehr Informationen auf theshallowsbook.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: